Zeitwahrnehmung

Wir beschäftigen uns mit dem Thema „Zeitwahrnehmung“. Dafür haben wir eine interaktive Ausstellung gestaltet. Die Ausstellung gibt einen Einblick in die Historie der Zeiterfassung und –messung und gewährt dem Besucher Einblicke in seine individuelle Zeitwahrnehmung. Zeit ist die wesentliche Größe über die man spricht, wenn es um Be- und Entschleunigung geht. Es werden mehrere selbstgestaltete Uhren zu sehen sein, die wir auf Podesten präsentieren. Die Besucher dürfen keine Uhren oder Handys mit in den Ausstellungsraum bringen und sollen dort eine Zeiterfahrung machen, die nichts mit der realen Zeit zu tun hat. Sie können mit den Ausstellungsobjekten interagieren und bekommen eigene „Forschungszettel“, die sie am Ende der Präsentation selbst auswerten können. Außerdem gibt es Forschungsspiele sowie eine Klang- und Bildatmosphäre. Informative Poster geben den interessierten Betrachter tiefere Einblicke in das Thema Zeit. Auf einem IPad kann darüber hinaus ein kleines Ratespiel absolviert werden.

Ziel ist es, den Betrachtern vor Augen zu führen, dass Zeit keines Wegs ein festgelegter Wert ist, den alle gleich erfahren, sondern sehr unterschiedlich wahrgenommen werden kann.

Projekt von Henning Ostkamp und Jakob de Boer/Wintersemester 2016/17