Packaging Design – Der gute Start in den Tag

Was macht die Kaufentscheidung aus? Warum greifen wir im Regal nach einer ganz bestimmten Packung? Wie lässt sich diese emotionale scheinbar unbewusste Entscheidung des Konsumenten steuern? In manchen Supermarktregalen gleicht ein Produkt dem anderen und wenn man manche Verpackungen öffnet riecht es erstmal nur nach ungesundem Plastik. Oft kommt die sinnliche Erfahrbarkeit bei Verpackungen zu kurz. Die Verpackung sendet uns visuelle, haptische, olfaktorische und auditive Signale, die gezielt bei der Gestaltung eingesetzt werden können und die für die Marke einen hohen Wiedererkennungswert einnehmen.

Die Fülle an Angebote im Supermarkt ist grenzenlos und die Konkurrenz in den einzelnen Segmenten groß. Daher benötigt auch schon eine Verpackung einen Wiedererkennungswert durch Form, Gestaltung oder Feature. Papier und Pappe hält eine Vielzahl Möglichkeiten bereit. Faltungen je nach Kartonstärke lassen sich Knicken und in die Urform wieder problemlos zurück bewegen. Ich arbeitete zunächst mit der Formsprache mittels weißer Modelle, ich entwickelte auch Funktionen und Bewegungen. So entstanden Verpackungsrohlinge, die nicht länger nur eine viereckige Schachtel waren, sondern aus der Menge herausstechen würden.

Die Formen und Bewegungsfeatures ließen sich leicht mit Themen assoziieren und unterstrichen bald so die Intention des darin verpackten Produkts. Bei meinen Analysen in verschiedenen Lebensmittelmärkten fiel mir auf, dass besonders Cerealien alle eine sehr einfache Quaderform aufwiesen. Ich konnte diese langweilige Ordnung mit meinem Packaging Design durchbrechen. Hierbei entstanden Müslis für den Mann, welcher Muskelmasse aufbauen möchte (breite Schultern und muskulöser Bauch) und die Frau, die abnehmen will und ein Lightprodukt sucht (Bikini – schlanke Taille). Desweiteren entwickelte ich zwei Verpackungen für Kinder (Piep, der kleine gelbe Vogel), eine gesunde To go Variante für die Schule und eine Müsliverpackungen dessen Kopf beweglich ist um gleich am Morgen gute Laune zu verbreiten.

Projekt von Jasmin Foliak / Wintersemester 2013/14

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.